Wels gehen Schülerlotsen ab!

Merken
Wels gehen Schülerlotsen ab!

Die Polizei stellte mittags die Schulwegsicherung in der Neustadt und Vogelweide ein. Durch den Wegfall von Zivildienern können seit Anfang November zwei ungeregelte Straßenübergänge bei Welser Volksschulen in der Porzellangasse und in der Eferdingerstraße zur Mittagszeit nicht mehr durch Schülerlotsen gesichert werden. Der Magistrat der Stadt Wels wird am Montag im Gemeinderat mit einem SPÖ-Dringlichkeitsantrag aufgefordert, so rasch wie möglich eine Ersatzlösung zu finden – etwa Einsatz der Ordnungswache für die Schutzwegsicherung. Es könnten auch Polizeischüler gefragt werden, ob sie sich freiwillig als Lotsen betätigen wollen. Generell braucht die ehrenamtlich tätige „Schulwegpolizei“ mehr Unterstützung von der Stadt Wels.

SP-Gemeinderätin Daniela Schindler sagt dazu: „Jeder Unfall ist einer zu viel, daher muss es oberste Priorität der Stadt Wels sein, sich für eine weitere Absicherung der nun betroffenen Straßenübergänge einzusetzen. Laut ÖAMTC ereigneten sich 2018 österreichweit 570 Schulwegunfälle, davon 107 in Oberösterreich. Bei fast jedem zweiten Schulwegunfall waren die Kinder zu Fuß unterwegs. Besonderes Gefahrenpotenzial birgt dem ÖAMTC zufolge der „ungeregelte“ Schutzweg. „Es sollten auch Polizeischüler um Unterstützung gebeten werden“, so Schindler.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Äußerst positiv angetan war ich vor einigen Jahren am Fußgängerübergang Vogelweiderstrasse Höhe F.Wiesingerstrasse. Dort sicherte in schon sichtlich betagtem Alter, der mittlerweile verstorbene Alt-Vizebürgermeister von Wels, Herr Prof.Mag. Werner WIGELBEYER den Schulweg der Kinder. Er selbst war hier sicherlich im bereits hohen Alter ein noch viel größeres Vorbild für die Kinder, mich und wie ich wohl vergebens hoffe, für so manchen politisch wirkenden der Gegenwart.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist süßer und hat dadurch auch mehr Alkoholgehalt. Der Most aus der Fernreith hat es also in sich. Aber die Feuerwehr hat wie immer alles im Griff. Wieso wir das wissen? Wir waren natürlich bei der Mostkost mit dabei.

Mit rund fünf Millionen Besuchern pro Jahr zählt sie zu den Top-Markthallen Europas. Die Torvehallerne (aussprache: Torvhellen) in Kopenhagen. 2011 errichtet, war sie letzte Woche auch das Reiseziel einer Welser Delegation rund um Bürgermeister Andreas Rabl. Man wollte sich für die Messestadt etwas abschauen. Und das nicht nur beim Markt – so setzt man in Dänemarks Hauptstadt auch auf Rad-Highways und Multisportcentren, die Dutzende Sportarten unter einem Dach vereinen.

Fast Food war gestern – der neue Trend, der heißt Slow Food. Die Gegenbewegung zum Fast Food setzt auf genussvolles, regionales und bewusstes Essen. Auch in Wels springt jetzt man auf diesen Trend auf. Mit einem eigenen Genussfestival.

Die Feuerwehr stand Mittwochabend in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg im Einsatz, nachdem in einer Wohnung Kochgut angebrannt war.

Einsatz durch angebranntes Kochgut in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg

WT1 Redaktionssitzung. Jeden Dienstag werden hier die Themen besprochen, die Wels beschäftigen.

Blick in die Redaktion