8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Merken
8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Es war am 06. Mai 2017, als Florian Aichhorn (Initiator der Stammzellentypisierungsaktion “Maxi darf nicht sterben”) auf das Kumplgut nach Wels lud, um sich dort testen zu lassen.

Viele Besucher aus Nah & Fern folgten diesem Aufruf und kamen auf den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Über 2.168 Personen ließen sich an diesem Tag testen.

“Bis jetzt gab es weltweit noch keine größere Typisierungsaktion”, so Aichhorn.

Aus den 2.168 getesteten Personen konnten mittlerweile 8 Personen spenden und somit acht Menschenleben retten. Nr. 8 spendete letzte Woche (KW 40/2019) nach Australien und rettete dort einer 42 jährigen, mehrfachen Mutter das Leben.

“Wir sind stolz auf diese Leistung, die wir aber ohne den vielen Testern nie erreicht hätten“, so Aichhorn und wünscht sich, dass noch viele weitere Spender gefunden werden aus dieser weltgrößten Aktion aus Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    👍

  2. Sophie Salhofer sagt:

    Wow 👍🏻👍🏻

  3. Manuel Karlsberger sagt:

    Nachahmenswert! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben sich für kostenlose Corona-Therapien und -Impfstoffe für alle Menschen weltweit ausgesprochen, sobald die Behandlungsmethoden verfügbar sind. Der Appell richtet sich an die Weltgesundheitsversammlung (WHA), die kommende Woche zu ihrem Jahrestreffen zusammenkommt und eines der Hauptorgane der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist. “Regierungen und internationale Partner müssen sich hinter eine weltweite Garantie stellen, die sicherstellt, dass ein sicherer und effektiver Impfstoff – sobald dieser verfügbar ist – schnell produziert und für alle Menschen in allen Ländern kostenlos zur Verfügung gestellt wird”, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief mit mehr als 140 prominenten Unterzeichnern.

Kostenloser Impfstoff für alle

Facebook wird seine Nutzer künftig benachrichtigen, wenn sie bei dem Online-Netzwerk mit gefährlichen Falschinformationen rund um das Coronavirus interagiert haben. Es gehe um Beiträge, die entfernt wurden, weil sie Schaden anrichten könnten, wie Facebook am Donnerstag mitteilte. Davon seien bisher “Hunderttausende” gelöscht worden, so Facebook, ohne eine genauere Zahl zu nennen. Nutzer bekommen die Mitteilung, wenn sie einen solchen Post mit einem “Like” versehen oder kommentiert haben. Zugleich werden sie auf eine Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über Coronavirus-Mythen verwiesen. Dabei wird ihnen Facebook zufolge allerdings nicht angezeigt, welche falschen Informationen genau den Hinweis ausgelöst haben. In der Vergangenheit nannte Facebook als Beispiel für eine gefährliche Coronavirus-Falschinformation die Empfehlung, zur Behandlung Bleichmittel zu trinken.

Facebook verstärkt Vorgehen gegen falsche Informationen

Vier von fünf jungen EU-Bürgern zwischen 16 und 24 Jahren verfügen über grundlegende oder erweiterte digitale Kenntnisse. Bei den 16- bis 74-jährigen beträgt der Anteil nur etwas mehr als die Hälfte bzw. 56 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat anlässlich des Internationalen Tages des Kompetenzerwerbs junger Menschen am Mittwoch auf Basis von Daten aus 2019 mitteilte. Besonders in den letzten Monate während der Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie kamen den jungen EU-Bürgern Computer- und Internetkenntnisse zugute. Nach den Schließungen von Bildungseinrichtungen wurde der Unterricht weitgehend online abgehalten. Unter den EU-Mitgliedstaaten haben Kroatien laut Eurostat die 16- bis 24-Jährigen die meisten digitalen Kenntnisse. 97 Prozent von ihnen verfügen demnach über grundlegende oder höhere Kompetenzen. Den zweiten Platz teilen sich Estland, Litauen und die Niederlanden mit jeweils 93 Prozent, gefolgt von Griechenland mit 92 Prozent und Tschechien mit 91 Prozent. Österreich liegt mit 89 Prozent gemeinsam mit Finnland auf dem fünften Platz. Die niedrigsten Anteile wurden dagegen von dem Europäischen Statistikamt in Rumänien (56 Prozent), Bulgarien (58 Prozent), Italien (65 Prozent), Ungarn (68 Prozent), Lettland und Luxemburg (jeweils 75 Prozent) beobachtet.

Vier von fünf jungen EU-Bürgern haben digitale Kompetenzen

Die Coronapandemie hat – wenig überraschend – optisch und inhaltlich den Festakt am Heldenplatz anlässlich des Nationalfeiertags dominiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellte die Bevölkerung auf harte Herbst- und Wintermonate und bevorstehende “Anstrengungen” ein: “Die nächsten Monate werden ein Kraftakt für uns alle.” Bundespräsident Alexander Van der Bellenappellierte an den Zusammenhalt, denn “wir sitzen gemeinsam in einem Boot auf sehr unruhiger See”. Festakt mit Abstand Der Festakt fand in einer sehr abgespeckten Form statt. Sowohl die traditionelle Leistungsschau des Bundesheeres, die sich zum 25. Mal gejährt hätte, als auch Führungen durch die Hofburg, das Parlament und die Ministerin fanden nur online statt oder fielen überhaupt aus. Lediglich die Kranzniederlegungen durch den Bundespräsidenten und die Bundesregierung wurden wie üblich abgehalten. Die ebenfalls traditionelle Angelobung von Rekruten fand eingeschränkt statt, es wurden nur zwölf statt wie ursprünglich geplant 300 Rekruten angelobt. Auch das Wetter spielte nicht ganz mit, der Überflug von drei Eurofightern und vier Saab 105 war aufgrund der dichten Wolkendecke nur zu hören, aber nicht zu sehen. Der Heldenplatz wurde großräumig abgeriegelt, um die wenigen Zuschauer, die gekommen waren, auf Abstand zu halten. “Wir müssen zusammenhalten” Van der Bellen grüßte explizit jene Rekruten, deren Angelobung am Heldenplatz abgesagt wurde und appellierte an den Zusammenhalt. “Wir müssen zusammenhalten, um gut durch dieses Unwetter zu kommen.” Solange es keinen Impfstoff gibt, sei das beste Rezept zur Überwindung dieser Pandemie der Zusammenhalt. “Das Aufeinander-Schauen. Das gegenseitige Helfen. Diese sehr österreichischen Eigenschaften, sie helfen uns jetzt in der Pandemie”, sagte der Bundespräsident. Kanzler Kurz erinnerte zunächst an die Bedeutung des heutigen Nationalfeiertags. “Der Friede, die Freiheit und der Wohlstand, den wir oft als selbstverständlich erachten, ist in Wahrheit alles andere als selbstverständlich.” Den großen Teil seiner Rede widmete er aber der Coronapandemie. “Diese Krise ist, ohne Zweifel, eine der härtesten Herausforderungen, die wir als Gesellschaft seit dem zweiten Weltkrieg zu meistern haben.” “Wir werden mit dem Virus leben müssen” “Ich weiß, diese Krise verlangt uns allen viel ab.” Viele seien “erschöpft, wollen von Corona nichts mehr hören und können einfach nicht mehr”. Ihnen wolle er als Staatsbürger sagen: “Ich verstehe das. Auch ich möchte keine Maske tragen müssen, keine Einschränkungen erdulden und Feste feiern, wenn es mir danach ist”. Aber als Regierungschef sei es nicht seine Aufgabe, zu sagen, was manche hören wollen. “Daher muss ich Ihnen leider sagen: Wer werden noch viele Monate mit dem Virus leben müssen. Wir werden durchhalten müssen, bis ein Impfstoff uns eine Rückkehr zur Normalität möglich macht.” Wenn Frust, Unmut oder Wut stärker werden, solle man sich daran erinnern, “dass diese Krise nicht von Dauer ist und ein Ende absehbar ist”. Der Kanzler lobte alle Institutionen des Landes und besonders das österreichische Bundesheer, das “in dieser Krise Großes” geleistet habe. “Die letzten Monate haben wiedermal gezeigt: Ohne ein funktionierendes Bundesheer sind Krisen wie diese nicht zu bewältigen.” Die Ausstattung des Heeres werde für die Regierung daher eine Priorität bleiben. Auch Verteidigungsministerin Tanner bedankte sich bei den Soldaten des Bundesheeres für ihre Leistungen. Beginnend mit der ersten Welle haben tausende Soldaten an der Bewältigung der Krise gearbeitet und Millionen von Arbeitsstunden geleistet. Und jetzt, “mitten in der zweiten Welle, müssen wir feststellen, dass dieser Kampf noch lange nicht gewonnen ist und wir weiterhin unser Heer zur Bewältigung dieser Krise brauchen”. Die Coronakrise und die damit verbundene erstmalige Aufbietung der Miliz hätten gezeigt, wie wichtig die Miliz sei und dass in diesem Bereich viel zu tun sei. “Die Miliz muss regelmäßig üben und auch personell gut ausgestattet sein.” Dem Bundesheer obliege die militärische Landesverteidigung, das müsse auch in Zukunft so sein. Die Soldaten der Zukunft müssten aber viel mehr können als bisher. “Sie müssen für den digitalen Kampf und die Abwehr von Terrorangriffen oder auch Blackouts bereit sein”, so die Ministerin. Aber es brauche auch ein Umdenken in der Gesellschaft. Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Bereitschaft das Land zu verteidigen bei vielen Menschen sehr gering sei. “Dies ist ein drastisches Zeugnis und eine große gesellschaftliche Herausforderung. Diese umfassende Landesverteidigung müssen wir wieder zum Leben erwecken. Sie muss in Schulen, Unternehmen und sogar in den Familien stattfinden”, so Tanner. Die Fernsehübertragung des Events durch den ORF wurde immer wieder durch Kurzfilme unterbrochen, in denen der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky Grundwehrdiener vorstellte. Darunter auch ein in Tschetschenien geborener Soldat, der von seinen Kindheitserinnerungen an den Krieg in der russischen Teilrepublik berichtete und der Behindertensportler und Paralympics-Sieger Walter Ablinger. Am Abend steht noch die traditionelle TV-Ansprache des Staatsoberhaupts am Programm.

Festakt am Heldenplatz: "Müssen zusammenhalten, um gut durch dieses Unwetter zu kommen"

Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) geht nicht davon aus, dass die EU Einwände gegen das geplante Gesetz zur Plattformverantwortlichkeit erheben wird. Geht es nach der Regierungs-Initiative gegen Hass im Netz, sollen Online-Plattformen künftig potenziell rechtswidrige Inhalte rascher löschen. Das Vorhaben muss aber erst bei der EU-Kommission notifiziert, also beglaubigt werden. Mitgliedstaaten müssen die Kommission vorab über jede geplante technische Vorschrift unterrichten, sollte diese Hemmnisse für den freien Warenverkehr oder die Dienstleistungsfreiheit in der Informationsgesellschaft beinhalten. Ab der Notifikation läuft eine dreimonatige Stillhaltefrist, die der Kommission und den anderen Mitgliedstaaten Gelegenheit gibt, den Wortlaut zu prüfen und darauf zu reagieren. Die Kommission kann einen Entwurf zudem für einen Zeitraum von einem Jahr bis 18 Monaten sperren, wenn im gleichen Bereich Harmonisierungsarbeiten der Europäischen Union durchgeführt werden sollen oder schon im Gange sind. Das ist derzeit auch der Fall: Justizkommissarin Vera Jourova drängt auf eine europäische Lösung und hat bereits EU-weit verpflichtende Vorgaben für Online-Netzwerke für Ende des Jahres in Aussicht gestellt. Dennoch ist man sich in Edtstadlers Ministerium sicher, dass Österreichs Initiative durchgehen wird – denn auch gegen ähnlich geartete Gesetze in Deutschland und Frankreich habe es keine Einwände gegeben, hieß es aus ihrem Büro. Der Begutachtungsentwurf für das Gesetz solle daher kommende Woche in Begutachtung gehen. Ob der Entwurf tatsächlich kommende Woche bereits fertig wird, ist allerdings noch offen. Die Verhandlungen innerhalb der Koalition waren nach APA-Informationen am Freitag noch nicht abgeschlossen. Fix ist dem Vernehmen nach allerdings eine Ausnahme von der Plattformverantwortlichkeit: digitale Enzyklopädien wie Wikipedia sollen von den neuen Regeln – u.a. eine Löschverpflichtung für potenziell rechtswidrige Inhalte – nicht erfasst werden.

Hass im Netz: Edtstadler erwartet keine Einwände zu Gesetz