8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Merken
8 Menschenleben konnten bis jetzt gerettet werden

Es war am 06. Mai 2017, als Florian Aichhorn (Initiator der Stammzellentypisierungsaktion “Maxi darf nicht sterben”) auf das Kumplgut nach Wels lud, um sich dort testen zu lassen.

Viele Besucher aus Nah & Fern folgten diesem Aufruf und kamen auf den Erlebnishof für schwerkranke Kinder. Über 2.168 Personen ließen sich an diesem Tag testen.

“Bis jetzt gab es weltweit noch keine größere Typisierungsaktion”, so Aichhorn.

Aus den 2.168 getesteten Personen konnten mittlerweile 8 Personen spenden und somit acht Menschenleben retten. Nr. 8 spendete letzte Woche (KW 40/2019) nach Australien und rettete dort einer 42 jährigen, mehrfachen Mutter das Leben.

“Wir sind stolz auf diese Leistung, die wir aber ohne den vielen Testern nie erreicht hätten“, so Aichhorn und wünscht sich, dass noch viele weitere Spender gefunden werden aus dieser weltgrößten Aktion aus Wels.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manfred Mayr sagt:

    👍

  2. Sophie Salhofer sagt:

    Wow 👍🏻👍🏻

  3. Manuel Karlsberger sagt:

    Nachahmenswert! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den USA hat das kontaktreiche Mixed Martial Arts mit Käfigkämpfen als eine der ersten Sportarten die Corona-Zwangspause beendet. Am Samstagabend (Ortszeit) wurden in Jacksonville/Florida die Duelle der Ultimate Fighting Championship (UFC) ohne Zuschauer ausgetragen und vom Sport-Kanal ESPN übertragen. Zur Rückkehr des Sports nach zweimonatiger Corona-Zwangspause gratulierte US-Präsident Donald Trumpdem UFC-Präsidenten Dana White. “Wir brauchen Sport“, sagte Trump.

Mixed Martial Arts beendet Corona-Pause

In einer Videokonferenz mit den Landeshauptleuten stimmte sich die Bundesregierung am Montag über die Corona-Impfstrategie ab. Ursprünglich soll der Plan der Regierung vorgesehen haben, staatsnahe Betriebe wie den ORF, die ÖBB, den Verbund oder Großbanken bei der Impfung vorzuziehen. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz stellte tausenden Mitarbeitern und ihren Familien rund um Weihnachten eine baldige Impfung bereits in Aussicht. Laut einem Protokoll der Sitzung, das von der Plattform “Zackzack” und der “Krone” veröffentlicht wurde, wehrten sich allerdings die Landeshauptleute gegen diesen Plan. Allen voran Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Sie machte der Regierung klar, dass sie sich an fixe Altersgruppen halten will. Jede Debatte darüber, welche Berufsgruppe wichtiger wäre, lehnte sie ab. Kurz: “Da holt uns der Teufel” Auch Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hielt nichts von einer Bevorzugung: “Diese Diskussion gehört sofort abgestellt.” Kurz soll daraufhin eingelenkt haben. “Da holt uns der Teufel”, wird er zitiert. Eine Priorisierung dieser Betriebe sei “politischer Selbstmord”. Nun sollen doch die über 80-Jährigen zuerst geimpft werden, danach die über 65-Jährigen. In weiterer Folge würden anschließend die Polizei, das Bundesheer so wie Pädagoginnen und Pädagogen an die Reihe kommen. Wann die einzelnen Gruppen geimpft werden, ist davon abhängig, wann entsprechend Impfstoff zur Verfügung steht. Laut dem veröffentlichten Protokoll hätte aber auch Kurz am Montag nicht sagen können, wie viel Impfstoff in den nächsten Wochen in Österreich verfügbar sein wird. Kritik zum vorschnellen Impfplan der Bundesregierung kommt dazu auch aus Salzburg. Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) meint: “Wir haben gewarnt, nicht am Anfang alles auf Teufel komm raus zu verimpfen, weil wir an die Zweitimpfung denken müssen. Wir haben zwar zu Beginn auch alles verimpft, sind dann aber schnell in die Planung übergegangen, um genügend Reserven zu haben.”

Nach Kritik von Ländern: Keine Impf-Bevorzugung von ORF und ÖBB

Heiße Spartage stehen uns bevor! Von Do., 25.06. – Sa., 27.06. finden Sie viele tolle Aktionen & Rabatte in unseren Shops! Mehr Informationen zu den einzelnen Angeboten finden Sie auf unserer Website.

Heiße Spartage in der SCW Shoppingcity Wels

Basketball-Superstar LeBron James hat kein Problem damit, wenn US-Präsident Donald Trump künftig auf NBA-Spiele verzichtet. “Ich glaube nicht, dass die Basketball-Community traurig ist, ihn als Zuschauer zu verlieren”, sagte der Lakers-Profi in “USA Today”. Zuvor hatte das Staatsoberhaupt die Spieler der nordamerikanischen Profiliga dafür kritisiert, bei der Nationalhymne auf die Knie zu gehen. Trump hatte diese Aktion, bei der fast alle Profis auf Polizeigewalt und Rassenungerechtigkeit aufmerksam machen möchten, in der Talkshow “Fox and Friends” als “erbärmlich” bezeichnet und gesagt, er werde künftig den Fernseher abschalten. Die Teambesitzer haben indessen beschlossen, einer NBA-Stiftung in den nächsten zehn Jahren insgesamt 300 Millionen Dollar (253 Mio. Euro) zur Verfügung zu stellen, um das Wachstum der Wirtschaft in der Community der Schwarzen zu fördern. Dafür wird jedes der 30 NBA-Teams eine Million Dollar pro Jahr einzahlen.

King James ist Trump egal

Informieren, Testen und Impfen: Die Welser Nationalratsabgeordnete und Bürgermeisterkandidatin Petra Wimmer macht sich für eine aktive Pandemiebekämpfung in der Stadt Wels und im Bezirk stark. Dabei spricht sie sich deutlich für „Anti-Corona-Servicezentren“ aus: „Was es jetzt braucht, ist ein ‚Anti-Corona-Servicezentrum‘ für Wels und für den Bezirk Wels-Land. Diese ‚Anti-Corona-Zentren‘ sind die direkte Anlaufstelle für Impfungen, Tests, notwendige Schutzausrüstungen und wichtige Informationen.

Petra Wimmer und SPÖ für „Anti-Corona-Zentren“ in Wels und Wels-Land

In den USA führt die Krise auch zu einem Ansturm auf Waffen und Munition! Der Munitionshändler Ammo.com teilt mit: “Wir haben einen signifikanten Anstieg der Verkäufe verzeichnet, der direkt mit der Zunahme von Covid-19 und seiner Verbreitung im ganzen Land zusammenhängt.” Menschen hamstern nicht nur Toilettenpapier und Grundnahrungsmittel, sondern “auch Munition in einem noch nie da gewesenen Ausmaß”.

Amis decken sich mit Waffen ein