Elektroller neu Wels

Merken
Elektroller neu Wels

Probefahrt jederzeit möglich. Nähere Informationen unter www.zweisitzer.at.

Elektromopeds zwischen 2000W und 3000W. Grünes Kennzeichen- mit AM und normalem Autoführerschein zu lenken.

Jetzt ganz neu 4000W – bis zu 90 km/h schnell – dazu benötigt man Führerschein B + 5 Fahrstunden bzw. Führerschein A

Preise zwischen 1.700.- und 3.300 Euro netto.

Staatliche Förderung von 350.- bis 500.-  Euro möglich.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Nicole Holzhey sagt:

    Sehr cool!

  2. Jörg Panagger sagt:

    👏

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Joan Mir (Suzuki) hat am Samstag Bestzeit im dritten Training der MotoGP in Österreich erzielt. Der Spanier war auf anhaltend trockener Strecke in 1:23,456 Min. Schnellster vor WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha). Den Direkt-Einzug ins Pole-Qualifying verpasst haben u.a. Johann Zarco (12.) und Valentino Rossi (15.) sowie am knappsten, weil um nur drei Tausendstel KTM-Pilot Brad Binder als 11. Sie bekommen aber am Nachmittag im Q1 noch die Chance, sich auf dem Red Bull Ring in Spielberg für den Kampf um die Pole Position für den Grand Prix der Steiermark am Sonntag (14.00 Uhr MESZ) zu qualifizieren. Es ist wegen Corona das zweite GP-Rennen in Folge in Spielberg, wo erneut keine Zuschauer an die Rennstrecke dürfen. Im dritten Training der Moto3-Klasse wurde der Österreicher Maximilian Kofler (KTM) 27. Als Gesamt-29. nach drei Trainings verpasste der Oberösterreicher das Q2 aber deutlich.

Mir-Bestzeit im 3. Spielberg-Training - Binder, Rossi im Q1

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Austro Control, Karin Tausz, weist die Gewerkschaftskritik an den Sparplänen der Flugsicherungs-Geschäftsführerin Valerie Hackl zurück. Außerdem seien die “sexistische Aussagen” der Gewerkschaft vida gegenüber Hackl “inakzeptabel”. Laut der Austro-Control-Aufsichtsratschefin hat die Gewerkschaft kürzlich einen Text unter den Mitarbeitern der staatlichen Flugsicherung verbreitet, in dem folgender Satz stehen soll: “Von einer Frau in einer Führungsposition, einer ehemaligen Kurzzeitministerin und einer werdenden Mutter hätten wir mehr Sorgfalt im Umgang mit der Sprache erwartet.” Die Aussagen der Gewerkschaft bezogen sich auf ein Zeitungsinterview mit Hackl: “Unser Problem ist, dass wir zu viele Altlasten und Altverträge haben”, hatte die Austro-Control-Geschäftsführerin im Hinblick auf die dreistelligen Millionenverluste im Jahr 2020 und das geplante Sparpaket gesagt. “Unlauter, grenzt an Mobbing” “Die persönliche Lebenssituation einer Geschäftsführerin heranzuziehen ist unlauter. An die Mutterrolle zu appellieren ist nicht nur schlechter Kommunikationsstil, sondern grenzt an Mobbing”, kritisierte die Austro-Control-Aufsichtsratsvorsitzende am Freitag in einer Aussendung. Tausz forderte von der Gewerkschaft sich von “diesem Stil zu distanzieren und “konstruktiv” am geplanten Austro-Control-Sparpaket mitzuwirken. Aufgrund der Coronakrise wird sich heuer der Umsatz der Flugsicherung auf 150 Mio. Euro halbieren und ein Verlust von mindestens 100 Mio. Euro entstehen. Um die Umsatzeinbrüche der Austro Control bis 2022 zu kompensieren, sieht Geschäftsführerin Hackl einen Einsparungsbedarf von insgesamt 260 Mio. Euro.

Austro-Control-Aufsichtsratschefin weist "sexistische" Gewerkschaftskritik zurück

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) werden heute, Freitag, über Aktuelles zum Coronavirus berichten.

PK Anschober/Nehammer um 10.00 Uhr

Im Tiergarten Schönbrunn hat Geparden-Weibchen Afra am 22. Juni Nachwuchs bekommen. Gut geschützt hat das Muttertier seine vier Jungtiere in den vergangenen Wochen in einer Wurfhöhle großgezogen. “Gestern sind die Jungtiere zum ersten Mal noch ganz zaghaft herausgetapst”, berichtete Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck am Dienstag. Besucher können nun bereits ein Auge auf den Nachwuchs werfen, denn inzwischen hüpfen die vier winzigen Kleinkatzen schon verspielt durchs Stroh oder auf Mutter Afra herum. Der Gepard steht als “gefährdet” auf der Roten Liste. Der Verlust von Lebensraum in der afrikanischen Savanne macht der Raubkatze zu schaffen. Zoos züchten Geparde im Rahmen eines Europäischen Erhaltungszuchtprogramms. Afra stammt aus einer Zuchtstation in Südafrika und lebt bereits seit 2013 im Tiergarten Schönbrunn. Doch zum Nachwuchsglück hat das passende Männchen gefehlt. Das kam dann im März 2020 in Gestalt von Ghalib aus dem Zoo Erfurt, dort ist er bereits Vater von zwei Würfen. Wie in der Wildbahn ist Ghalib an der Aufzucht nicht beteiligt. Afra sei jedoch eine fürsorgliche Geparden-Mama. “Bei der Geburt sind Geparde etwa ein halbes Kilogramm schwer. Die ersten drei Monate werden sie gesäugt. Mittlerweile sind die Jungtiere etwa 40 Zentimeter groß. Sie haben schon die ersten Milchzähne. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Afra ihnen zeigt, dass man als Raubkatze Fleisch frisst”, berichtete Revierleiter Andreas Eder. Typisch für Geparden ist das goldgelbe Fell mit schwarzer Fleckzeichnung sowie der schmale, hochbeinige Körperbau, der an Windhunde erinnert. Obwohl die Tiere eine Kopf-Rumpf-Länge von 150 Zentimetern plus 70 Zentimeter Schwanz erreichen können und ihre Schulterhöhe 80 Zentimeter betragen kann, bringen es die Raubtiere nur auf ein Gewicht von etwa 60 Kilogramm. Der für Katzen einzigartige Körperbau ermöglicht Geparden, bei der Jagd eine Geschwindigkeit von etwa 90 Kilometern pro Stunde zu erreichen, was sie zu den schnellsten Landtieren der Welt macht.

Vierfacher Geparden-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Österreichs Fußball-Bundesliga wird sich bei ihrer Clubkonferenz am Freitag nicht auf einen konkreten Termin für den Neustart des Spielbetriebes festlegen. “Ich glaube, das wird noch um die zehn Tage brauchen bis Anfang Mai“, sagte Liga-Vorstand Christian Ebenbauer am Dienstag in der ORF-Sendung “Sport aktuell”.

Kein finaler Neustart-Termin für Bundesliga am Freitag

Der Tod der 16-jährigen Julie schockiert Frankreich: Die Jugendliche ist das bisher jüngste Opfer der Coronavirus-Pandemie in dem Land, wie das Gesundheitsministerium in Paris am Donnerstagabend bekannt gab. Warum ausgerechnet Julie, die nach Angaben ihrer Familie kerngesund war? “Wir werden niemals eine Antwort bekommen”, sagt ihre Mutter. “Sie hatte nur einen Husten”, erzählt Julies Mutter Sabine A. am Telefon. Diesen habe Julie vor einer Woche zunächst mit Hustensaft und Inhalationen behandelt. Ab Samstag seien dann erste Atemstörungen dazugekommen. “Nicht sehr große, sie hatte Probleme beim Einatmen”, erinnert sich ihre Mutter.

Tod einer 16-Jährigen schockiert Frankreich